Intro

Bremerhaven schaut nach vorn und gestaltet den Wandel der Innenstadt. Durch ein ambitioniertes Sofortprogramm und ein strategisches Innenstadtkonzept soll das Stadtzentrum langfristig gestärkt und fit für die Zukunft gemacht werden. Zu Beginn des Projekts interessiert uns deine ganz persönliche Perspektive auf die Bremerhavener Innenstadt.

Wähle eine Frage aus und hinterlass‘ uns deine Perspektive!
Du kannst für jede Frage einen Beitrag einreichen. Über die Punkte kannst du zwischen den Fragen wechseln. 

Die Onlineplattform „Innenstadt neu denken” dient dem regen Austausch über den Wandel der Bremerhavener Innenstadt. Wir bitten hierfür um einen höflichen und respektvollen Umgang miteinander und zählen auf ernst gemeinte und konstruktive Beiträge. Nachfolgend findest Du eine Zusammenstellung der Punkte, die hierbei zu beachten sind.

Beiträge werden von uns ohne Rücksprache mit der*dem Verfasser*in gelöscht, wenn sie

  • diskriminierende (also beleidigende, verletzende oder entwürdigende) Äußerungen (u. a. im Hinblick auf Geschlecht, Alter, Herkunft, religiöse Zugehörigkeit und Sprache) gegenüber anderen Diskussionsteilnehmer*innen bzw. gegenüber Dritten enthalten,
  • zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen auffordern,
    rassistische Äußerungen beinhalten bzw. der Hasspropaganda dienen,
  • sowohl unsachlich als auch unthematisch sind,
  • persönliche Daten wie Privatadressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen enthalten,
  • als Werbefläche für Webseiten oder Dienste missbraucht werden,
  • pornografische bzw. obszöne Äußerungen enthalten,
  • zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischen Richtung aufrufen oder in anderer, in den vorherigen Punkten nicht genannter Form gegen geltendes Recht verstoßen oder
  • das Urheberrecht (der Texte und Bilder) nicht berücksichtigen bzw. die Herkunft und Genehmigung zur Verwendung offensichtlich aus anderen Quellen stammender Inhalte nicht nachvollziehbar darlegen und Zitate nicht als solche ausweisen.

Wir behalten uns vor, Beiträge zu editieren, bei welchen durch fehlerhafte Rechtschreibung der Lesefluss oder die Verständlichkeit nicht gegeben sind. Diese Beiträge werden in ihrer inhaltlichen Aussage nicht verändert. Eine Bearbeitung wird stets kenntlich gemacht.

Alle bisherigen Perspektiven

Filtere die Perspektiven nach Fragestellung

Welchen Ort in der Innenstadt würdest du als erstes verändern?
"Ich würde auf dem Karstadtgebäude eine Freifläche mit Spielplatz begrünt, Cafe, und Ständen mit Streetfood schaffen , das ganze wetterfest mit einem Segel überdacht für alt und jung. Im Gebäude selbst kleinere Geschäfte mit Ruheinseln schaffen für Ältere ,kleine Spielecken für Eltern mit Kindern"
Eingereicht von: Anke
Aus welchen Gründen gehst du in die Innenstadt?
"zum einkaufen ,Eiscafe besuchen"
Eingereicht von: Anke
Welcher Ort in der Innenstadt hat für dich das größte Potenzial?
"Eigentlich mediterraneo aber die Geschäfte sind nicht so ansprechend"
Eingereicht von: Kübra
Was wäre für dich ein richtiges Innenstadt-Highlight?
"Ein Highlight wäre für mich, wenn das ehemalige Karstadt Haus zu einer Markthalle mit Restaurant- und Imbissbereichen umgestaltet würde. Dafür verschwinden alle Food-Anbieter aus der oberen Bürger/ Columbuscenter. Ich empfinde die Koch und Essensgerüche zwischen Textilgeschäften sehr unangenehm."
Eingereicht von: Katja Brößling
Was müsste passieren, damit du öfter in die Innenstadt gehst?
"Mehr Auswahl an Geschäften angeboten & co"
Eingereicht von: Kübra
Aus welchen Gründen gehst du in die Innenstadt?
"Kleidung und essen"
Eingereicht von: Kübra
Aus welchen Gründen gehst du in die Innenstadt?
"Weil ich hier ohne Straßenverkehr bummeln möchte und das komplette Sortiment des Einkaufens finden möchte."
Eingereicht von: Katja Brößling
Welche Gruppen oder Vereine könnten helfen, die Innenstadt zu beleben?
"Setzt die Hochschulerweiterung auf das Eulen Hof Gelände. In Ebene 2 als Übergang zum CC eine Bowling Bahn(interesse aus Varrel ist laut NZ am Standort Bhv ja vorhanden), dazu ein tolles Restaurant mit großzügiger Terrasse űbers ganze Gebäude zum Hafen/Klimahaus hin. Das belebt die Innenstadt sehr"
Eingereicht von: A. Meyer
Was kannst du für die Innenstadt tun?
"Mich an dieser Umfrage beteiligen und über weitere Ideen nachdenken, mich weiter an diesem Prozess beteiligen und die Innenstadt häufiger besuchen, wenn sie denn attraktiver wird."
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Welche Gruppen oder Vereine könnten helfen, die Innenstadt zu beleben?
"Alle, die sich auch jetzt schon um das Wohlbefinden der Menschen in unserer Stadt bemühen!"
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Aus welchen Gründen gehst du in die Innenstadt?
"Ein Kultur-Treff mit Innen- und Außenbereichen, mit vielfältigen aktiven und passiven Angeboten und Möglichkeiten der Kommunikation für alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten."
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Mit einem Wort: Wofür sollte die Innenstadt in Zukunft stehen?
"Ein urbanes grünes Begegnungszentrum mit Dienstleistungs-Infrastruktur, Kultur- und Konsumangeboten, in dem Menschen gerne wohnen, arbeiten und leben möchten."
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Welchen Ort in der Innenstadt würdest du als erstes verändern?
"Die gesamte Innenstadt sollte weitestgehend autofrei gestellt werden, Fußgängerzonen ausgeweitet und begrünt attraktiv gestaltet werden, Radverkehr sollte hier neben Fußverkehr die bevorzugte Fortbewegungsform sein, Mobilitätshandicaps könnten durch kleine E-Busse und E-Taxis versorgt werden."
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Welchen Ort in der Innenstadt würdest du als erstes verändern?
"Die Leerstände und Totflächen wie ehem. Karstadt-Gebäude und ehem. Saturnfläche. Immobilienbesitzer sollten verpflichtet werden, Leerstände zeitnah zu beenden: Ggf. Mietreduzierungen oder Zwischen- oder Umnutzungen ermöglichen. Leerstand-Spekulationen unterbinden!"
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Welcher Ort in der Innenstadt hat für dich das größte Potenzial?
"Verbindung von Innenstadt und Havenwelten ohne Columbusstraßen-Barriere! Ausweitung Fußgängerzonen mit Radnutzung ohne Autos. Umgestaltung des Große-Kirche-Parkplatzes in einen kleinen Park mit teilweise wettergeschützten Begegnungsflächen (Rundsitzgelegenheiten unter Segeltuch) und Kiosk."
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Was müsste passieren, damit du öfter in die Innenstadt gehst?
"Mehr Begegnungsräume, einladende öffentliche Plätze, sonnige und wettergeschützte Außen- und Innenräume ohne Konsumzwang; attraktiverer Einzelhandel, mehr ökologisch wertige/Slow Food-Cafés und -Gastronomie, mehr Freiluftveranstaltungen und kulturelle und politische Veranstaltungen"
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Aus welchen Gründen gehst du in die Innenstadt?
"Menschen treffen! Kultur besuchen und erleben, Anregungen erhalten (Infostände, Einzelhandel ...), Cafés, Gastronomie und öffentliche Räume besuchen, Einkaufen."
Eingereicht von: Wolfgang Richter
Aus welchen Gründen gehst du in die Innenstadt?
"Bummeln, Essen gehen, Erledigungen"
Eingereicht von: Sabine Petillon
Was wäre für dich ein richtiges Innenstadt-Highlight?
"Ein richtiges Highlight wäre es für mich gäbe es ein richtiges und umfangreiches Musikgeschäft, der Platz wäre ja nun zum Beispiel im Karstadtgebäude auch vorhanden."
Eingereicht von: Leif Williamsen
Was müsste passieren, damit du öfter in die Innenstadt gehst?
"vieles - u.a. mehr Angebot für Kinder/Kleinstkinder - z.B.: Kaffees/Geschäfte mit kleinen Spielinseln in denen z.B Väter mit dem Kind sich aufhalten können, während die Mütter shoppen. Zudem fehlen WC´s in die Väter mit Kinderwagen reinkommen können. Stadt muss mehr Familie können!!!"
Eingereicht von: Thomas

Intro

Bremerhaven schaut nach vorn und gestaltet den Wandel der Innenstadt. Durch ein ambitioniertes Sofortprogramm und ein strategisches Innenstadtkonzept soll das Stadtzentrum langfristig gestärkt und fit für die Zukunft gemacht werden.

Welche Angebote und Nutzungen braucht die Innenstadt von morgen? Wie kann die Innenstadt zukunftssicher, attraktiv und lebenswert gestaltet werden? An welchen Orten sind Veränderungen nötig? Wie kann die Innenstadt ihr Versprechen als Mittelpunkt und Treffpunkt der Stadtgesellschaft einlösen? Und welche absehbaren Zukunftstrends müssen bereits heute in den Blick genommen werden?

Hintergrund

Wie fast alle Innenstädte in Deutschland befindet sich auch die Bremerhavener Innenstadt im Umbruch – durch ein verändertes Kundenverhalten, die Konkurrenz des zunehmenden Online-Handels, das Verschwinden inhabergeführter Ladengeschäfte sowie sichtbare Leerstände. Und durch die Corona-Pandemie werden die ohnehin schon spürbaren Auswirkungen der Digitalisierung im Handel dramatisch verstärkt.

Es ist Zeit zu handeln. Die Stadt Bremerhaven hat nach der ersten Phase der Corona-Krise umfangreiche Sofortmaßnahmen zur Stärkung der Innenstadt auf den Weg gebracht. Dazu gehören unter anderem ein Leerstandsmanagement, die Stärkung des Citymanagements sowie weitere Maßnahmen in den Bereichen Digitalisierung, Kultur und Besucherinformation. Diese kurz- bis mittelfristig orientierten Maßnahmen sollen nun in einem Gesamtkonzept gebündelt und in eine langfristige Entwicklungsperspektive mit Umsetzungsstrategie eingebunden werden. Als Leitfaden für die Entwicklung der Bremerhavener Innenstadt soll das Innenstadtkonzept allen an der Umsetzung beteiligten Akteurinnen und Akteuren eine verlässliche Orientierung geben.

Die Innenstadt im Wandel der Zeit

Die Bremerhavener Innenstadt hat verschiedene Entwicklungsphasen durchlebt: War sie im 19. Jahrhundert ein Anlaufpunkt für Seeleute und Auswandernde, die ihre freie Zeit an Land verbrachten oder sich mit dem nötigsten für die Überfahrt in ein neues Leben eindeckten, wurde sie um die Jahrhundertwende zu einem kulturellen Zentrum der prosperierenden Hafenstadt Bremerhaven. Die 1920erer Jahren waren geprägt von großen ökonomischen Verwerfungen und politischen Polarisierungen – die Innenstadt war der Kristallisationspunkt an dem die Menschen zusammen kamen. Nach den verheerenden Zerstörungen des 2. Weltkriegs kam es zu einem „Neustart“ – viel geordneter als vorher, mit den Gebäuden, die wir heute noch sehen. Auch wenn in der Bremerhaven-City immer auch gewohnt wurde, hat mit dem Wirtschaftswunder der Nachkriegsjahre das „Shopping“ eine dominierende Position eingenommen. Nun in Zeiten der Digitalisierung und des Onlinehandels wird ein neues Kapitel aufgeschlagen: Wohin die Reise geht und wie das aussehen kann, wollen wir gemeinsam entwerfen! 

Der Prozess

Die Innenstadt ist ein besonderer Stadtraum und für viele Menschen ein Herzensthema. Der Leitfaden für die Entwicklung der Bremerhavener Innenstadt soll deshalb gemeinschaftlich entwickelt werden. Der geplante Prozess sieht die Einrichtung einer offenen Werkstatt in einer Innenstadt-Location vor, die innerhalb kurzer Zeit Ergebnisse produziert. Innerhalb dieser „Zukunftswoche“ werden verschiedene Gruppen aus der Stadtgesellschaft und generell alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich in Form von Interviews, Diskussionen oder Workshops aktiv in den Prozess einzubringen und an der Erarbeitung des Innenstadtkonzepts mitzuwirken.

Feb./März 2021

Abgleich Aktionsprogramm

Zu Beginn werden die Maßnahmen des bereits laufenden Sofortprogramms für die Revitalisierung der Innenstadt abgestimmt und mit möglichen Zielen für eine langfristige Innenstadtentwicklung abgeglichen.

Feb./März 2021
März–Mai 2021

Lagebild & Arbeitsthesen

Auf Basis einer Auswertung statistischer Daten, aktueller Fachplanungen und Gesprächen mit Innenstadt-Akteuren entwirft urbanista Oberthemen und Arbeitsthesen als Diskussionsgrundlage für den Gesamtprozess in Abstimmung mit Auftraggeberin.

März–Mai 2021
Mai 2021

Online-Beteiligung

Als Vorbereitung auf die Beteiligungsformate im Sommer startet der Dialog zur Innenstadt bereits im Mai mit einer Online-Umfrage. Hierbei geht es um die Sichtweisen und Perspektiven der Menschen in Bremerhaven auf ihre Innenstadt.

Mai 2021
Sommer 2021 (geplant)

Zukunftswoche

Die Zukunftswoche ist das zentrale Element im Prozess. Denn das Innenstadtkonzept soll in einem kompakten und intensiven Prozess erarbeitet werden, der kreative Kräfte freisetzt. Im Rahmen einer offenen Werkstatt in der Innenstadt werden verschiedene Gruppen und Akteure aus der Stadtgesellschaft eingeladen, sich in Form von Interviews, Diskussionen oder Workshops aktiv in den Prozess einzubringen.

Sommer 2021 (geplant)
Herbst 2021 (geplant)

Konzeptentwicklung

Nach der Zukunftswoche arbeitet urbanista die Ergebnisse der Zukunftswoche zu einem Innenstadtkonzept aus und stimmt dieses mit Verwaltung und Politik ab. Das finale Konzept wird anschließend in Form eines Ergebnisreports zusammengefasst und veröffentlicht.

Herbst 2021 (geplant)

Häufige Fragen

Der Prozess wird federführend durch den Magistrat der Stadt Bremerhaven (Referat für Wirtschaft) initiiert – unter Beteiligung des Stadtplanungsamtes, des Bauordnungsamtes, des Bürger-und Ordnungsamtes, der Erlebnis Bremerhaven Gesellschaft für Touristik, Marketing und Veranstaltungen mbH und der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

Mit der Durchführung und Ausarbeitung des Prozesses wurde das Büro urbanista aus Hamburg beauftragt.

Insgesamt sind alle Bremerhavenerinnen und Bremerhavener eingeladen, sich am Prozess zu beteiligen. Der erste Beteiligungsbaustein wird ab Mai online stattfinden, anschließend sollen in der Zukunftswoche im Juli ganz unterschiedliche Akteure der Stadtgesellschaft zusammenkommen und vor Ort Perspektiven für die Innenstadt entwickeln. 

Die aktive Phase soll im Sommer 2021 durchgeführt werden. Nach der Zukunftswoche arbeitet urbanista die entstandenen Ideen weiter aus und wird bis Herbst einen Entwurf des Innenstadtkonzepts vorlegen. Durch die Rahmenbedingungen der Pandemie muss der Prozess jedoch mit einer gewissen Flexibilität und Anpassungsbereitschaft gedacht werden. 

Ziel ist es, mit Hilfe des integrierten Innenstadtkonzeptes Perspektvien für mittel- bis langfristige Entwicklung der Bremerhavener Innenstadt aufzuzeigen. Die Ergebnisse des Innenstadtkonzeptes sind richtungsweisend für weitere Schritte der Stadt. Außerdem wird das Konzept mit den Sofortmaßnahmen abgestimmt, die kurzfristig umgesetzt werden können. 

Impressum

Auftraggeberin:
Magistrat der Stadt Bremerhaven
Referat für Wirtschaft
Barkhausenstraße 22
27568 Bremerhaven

Auftragnehmerin:
urbanista GmbH & Co KG
www.urbanista.de
Springeltwiete 4
20095 Hamburg
Tel: +49 40 57199520
Fax: +49 40 29812172
office@urbanista.de

persönlich haftende Gesellschafterin
urbanista Verwaltungsgesellschaft mbH | HRB 148631 | Amtsgericht Hamburg
vertreten durch die Geschäftsführer Matthias Baxmann, Tristan Lannuzel, Dr. Julian Petrin, Suitbert Schmitt
Inhaltlich verantwortlich gemäß § 10 Absatz 3 MDStV: Julian Petrin

Sitz und Registergericht
Amtsgericht Hamburg
HRA 95410
Ust-IdNr.: DE199903815 gemäß §27 Umsatzsteuergesetz

Haftungsausschluss

Die auf diesem Server veröffentlichten Inhalte sind sorgfältig recherchiert. Dennoch kann die urbanista GmbH & Co KG keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen übernehmen. In keinem Fall wird für Schäden, die sich aus der Verwendung der abgerufenen Informationen ergeben, eine Haftung übernommen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Diensteanbieter sind jedoch nicht verpflichtet, die von ihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt.

Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.

Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.